The War Profiteers - War Crimes, Kidnappings & Torture

 

War Profiteers Main Index

CIA Main Index

The CIA in Europe Index

 

 

The CIA in Europe - Kidnappings and Secret Detentions

 

Archive on EU and National Government & NGO Reports - Year 2008

 

 

December 3rd, 2008 - Subject: Spain: Alleged Detainee Flights Issue Blows Up in Media

Confidential Report by the U.S. Embassy in Madrid, Spain

 

“[…] 8. (C) Whatever the motive, the continual media muddling of so-called "CIA flights" and U.S. military flights is unhelpful. The ADC provides us the extremely valuable use of two military bases in southern Spain midway between the continental U.S. and the theaters of operation in Afghanistan and Iraq. To the extent our ADC - which generally receives little public attention in Spain - is hauled onto the front pages in connection with the detention facility at Guantanamo, we run the risk of seeing political support for the ADC and our mil-mil relationship undermined. By unfortunate coincidence, the ADC was already in the press in recent weeks thanks to MOD Chacon,s repeated references to her hope that the U.S. would elevate it to the level of a treaty (septel).

 

“9. (C) In general, we have taken the approach that the less said by us to the press on the overflight topic, the better. The MFA North America Desk has told us in the past that they strongly prefer the Embassy not say anything, fearing it might stir the pot. In any case, our ability to beat down this story is constrained by the fact that we do not ourselves know, factually, what might have transpired five or six years ago as the battles in Afghanistan and Iraq began yielding large numbers of potentially dangerous terrorist detainees and unlawful combatants. Naturally, we are not going to answer questions on the activities of intelligence agencies, so in any conversation about these issues we run the risk of appearing less than transparent and thus seeming to confirm the media,s worst insinuations. When we do speak publicly on the issue, our mantra is that we have not violated Spanish law and have complied fully with the ADC. Needless to say, we decline to comment on any leaked internal GOS documents. We also try at every opportunity to make the larger point about the war on terror and the very difficult choices that are faced when the U.S. captures suspected terrorists on foreign battlefields. Frankly, this is a losing argument with a Spanish public that -  although attuned to the dangers of terrorism - largely rejects the muscular U.S. approach to fighting it overseas. […]”

 

September 2nd, 2008 - “Dear Mr. Tyrie, …”

Letter by James Hooley, UK Foreign & Commonwealth Office

 

“[…] Thank you for your request for information, which we received on 23 May. I wrote to you on 23 June, 21 July and again on 18 August informing you that we had not yet reached a decision on where the public interest lay in respect of qualified exemptions engaged on your request and that this would take some further time.

 

“Having considered the public interest in relation to your request, we are now in a position to provide you with a full response without exemptions. I will address the points from your letter in turn.

 

“On request number 1 in your letter, I can confirm that the UK Government has sought information from the US Government in respect of the two flights through Diego Garcia in 2002, in which a US plane with a single detainee on board refuelled at the US facility on the island. The flight you ask about specifically in your letter (which may not be one of these two) was included on the list of flights that was passed to US officials on 15 May, based upon which we sought their specific assurance that none of the flights had been used for the rendition of an individual. The US confirmed that, with the exception of the two cases related to Diego Garcia in 2002, there have been no other instances in which US intelligence flights landed in the United Kingdom, our Overseas Territories, or the Crown Dependencies, with a detainee on board since 11 September 2001. […]”

 

July 15th, 2008 - CIA-Kidnappings: Document Request for EU/US Correspondence & Reports

 

July 9th, 2008 - Human Rights Annual Report 2007

Report by the U.K. House of Commons Foreign Affairs Committee

 

“[…] 43. We have followed the issue of US Government policy and the use of extraordinary rendition closely in recent years, as part of our annual human rights reports, our discontinued series into the Foreign Policy Aspects of the War against Terrorism and as part of our recent report into Overseas Territories. This latter report sets out the Government’s repeated acceptance in recent years of US assurances that UK territory had not been used for the purposes of rendition since 1998. We then noted:

 

“‘On 21 February 2008, the current Foreign Secretary, Rt Hon David Miliband MP, reported to the House that the US had now informed him, contrary to its previous assurances, that on two occasions in 2002 Diego Garcia had been used for renditions flights. In both cases a US plane ‘with a single detainee refuelled at the US facility’ on the island. Neither detainee was a British national or British resident. One was currently in Guantánamo Bay and the other had been released.’

 

“In the human rights report, the FCO expresses ‘concern and disappointment’ that UK territory was used for the purposes of rendition without the permission of the Government. In our report, we deplored the fact that US assurances ‘have turned out to be false’. […]

 

“47. We conclude that the Government has a moral and legal obligation to ensure that flights that enter UK airspace or land at UK airports are not part of the ‘rendition circuit’, even if they do not have a detainee on board during the time they are in UK territory. We recommend that the Government should immediately raise questions about such flights with the US authorities in order to ascertain the full scale of the rendition problem, and inform the Committee of the replies it receives in its response to this Report. […]”

 

June 26th, 2008 - Zypries: Renditions sind rechtsstaatswidrig

Report by the German Parliament/Deutscher Bundestag (in German)

 

“[…] Als ‘willkürliche Freiheitsberaubung’ und damit als Verstoß gegen rechtsstaatliche Standards hat Justizministerin Brigitte Zypries (SPD) die Renditions-Praxis der USA kritisiert. Renditions wird die Entführung Terrorverdächtiger und deren Transport in getarnten Flügen zu Geheimgefängnissen genannt, gemeinhin wird von CIA-Flügen gesprochen. Zum Auftakt ihrer Vernehmung vor dem Untersuchungsausschuss erklärte die SPD-Politikerin am Donnerstagnachmittag, auch beim Kampf gegen den Terrorismus dürften die Prinzipien von Demokratie und Rechtsstaat nicht aufgegeben werden.

 

“Diesen Grundsatz habe sie bereits 2003 in Washington mehrfach öffentlich und bei Gesprächen mit der Regierung betont. Bei der Frage, mit welchen Methoden man auf terroristische Bedrohungen reagieren solle, herrsche zwischen Deutschland und den USA nicht immer Übereinstimmung, so die Zeugin. Zypries sagte, bis Mai 2006 hätten neben Medienberichten keine sicheren Kenntnisse über die Nutzung deutschen Luftraums für Renditions vorgelegen. […]”

 

June 19th, 2008 - Steinmeier weist Mitverantwortung für geheime CIA-Flüge zurück

Report by the German Parliament/Deutscher Bundestag (in German)

 

“[…] Man müsse ‘die Tatsachen schon sehr verdrehen’, um eine Mitschuld der deutschen Regierung an der ‘Renditions’-Praxis der CIA zu konstruieren, unter der die Entführung Terrorverdächtiger verstanden wird, die zu Geheimgefängnissen geflogen und dort möglicherweise misshandelt oder gefoltert wurden. Dies erklärte Außenminister Frank-Walter Steinmeier am Donnerstagnachmittag zum Auftakt seiner Vernehmung vor dem Untersuchungsausschuss. Der unter Kanzler Gerhard Schröder als Chef der Regierungszentrale amtierende SPD-Politiker sagte, er sei erst zum Jahresbeginn 2005 durch Berichte in US-Medien auf die Renditions aufmerksam geworden. Als Außenminister habe er Ende November gegenüber der US-Regierung rasch deutlich gemacht, dass diese Methoden ‘nach deutschem Recht nicht akzeptabel’ seien. Beim Kampf gegen den Terrorismus müssten rechtsstaatliche Standards beachtet werden. […]”

 

June 5th, 2008 - Uhrlau: Kanzleramt über Misshandlung Khafagys nicht informiert

Report by the German Parliament/Deutscher Bundestag (in German)

 

“[…] Die Leitung des Kanzleramts sei nicht über die rechtsstaatswidrigen Haftbedingungen des Ende September 2001 von US-Militärs in Sarajewo verhafteten Deutsch-Ägypters Abdel Halim Khafagy unterrichtet gewesen: Dies erklärte am Donnerstagnachmittag Ernst Uhrlau, damals Geheimdienstkoordinator in der Regierungszentrale, zum Auftakt seiner Vernehmung vor dem Untersuchungsausschuss.

 

“Laut dem heutigen BND-Präsidenten wurde in den vom seinerzeitigen Kanzleramtschef Frank-Walter Steinmeier geleiteten Sicherheitslagen von der Spitze des Bundeskriminalamts (BKA) auch nicht zur Sprache gebracht, dass es wegen der inakzeptablen Umstände der Gefangenschaft im US-Lager Eagle Base in Tuzla zwei nach Bosnien entsandte BKA-Beamte abgelehnt hatten, den in München ansässigen 69-Jährigen zu befragen. Schon im Oktober 2001 über die Haftbedingungen Khafagys informiert gewesen zu sein, ‘schließe ich aus’, so der Zeuge. Er habe damals auch nicht die schweren Verletzungen vermuten können, die der Ägypter bei seiner Verhaftung erlitt. Uhrlau sagte, erst im Herbst 2006 im Zuge der Recherchen des Untersuchungsausschusses von diesen Vorkommnissen Kenntnis erhalten zu haben.

 

“Khafagy war irrtümlich unter Terrorverdacht geraten und in Bosnien Misshandlungen ausgesetzt, unter anderem fanden sich Blutspuren an seinen Unterlagen. Er wurde nach Kairo ausgeliefert und konnte dann nach München zurückkehren. […]”

 

May 30th, 2008 - “Unfroh überrascht” über Misshandlung Khafagys

Report by the German Parliament/Deutscher Bundestag (in German)

 

“[…] Die Verhaftung des Deutsch-Ägypters Abdel Halim Khafagy Ende September 2001 in Sarajewo (Bosnien-Herzegowina) durch US-Militärs war nach Angaben Konrad Wenckebachs in der Zeit danach Thema im Kanzleramt. Am Donnerstagabend erklärte der damalige Stellvertreter des seinerzeitigen Geheimdienst-Koordinators Ernst Uhrlau vor dem Untersuchungsausschuss, laut Aktenvermerken sei der Fall Khafagy auch in der mit Sicherheitsfragen befassten Staatssekretärsrunde unter Leitung des ehemaligen Kanzleramtschefs Frank-Walter Steinmeier (SPD) erörtert worden. Er wisse aber nicht, so der Zeuge, ob dabei auch die Misshandlungen zur Sprache gekommen seien, denen der seit langem in München lebende Ägypter ausgesetzt gewesen sei. Khafagy war offenbar irrtümlich unter Terrorverdacht geraten und im US-Camp ‘Eagle Base’ in Tuzla (Bosnien-Herzegowina) inhaftiert worden, bevor er über Ägypten nach Deutschland zurückkehren konnte.

 

“Wenckebach berichtete vor den Abgeordneten, er sei einige Wochen nach der Verhaftungsaktion in Sarajewo vom Leiter der Abteilung internationaler Terrorismus unterrichtet worden, dass es wegen der rechtsstaatswidrigen Umstände der Festnahme und der Inhaftierung Khafagys zwei nach Bosnien entsandte Mitarbeiter des Bundeskriminalamts (BKA) abgelehnt hätten, den Gefangenen zu befragen. Von Details wie etwa blutverschmierten Unterlagen Khafagys, die den BKA-Vertretern von US-Seite übergeben wurden, habe er nichts erfahren. […]”

 

May 8th, 2008 - Kanzleramt war über den Fall Khafagy informiert

Report by the German Parliament/Deutscher Bundestag (in German)

 

“[…] Über ‘Indizien für Menschenrechtsverletzungen’ seitens der US-Militärs in Bosnien gegenüber dem Ende September in Sarajewo verhafteten Deutsch-Ägypter Abdel Halim Khafagy wurde im Oktober 2001 eine Sicherheitsrunde im Kanzleramt in einem vom Bundeskriminalamt (BKA) erstellten ‘Sprechzettel’ unterrichtet: Dies erklärte am Donnerstag vor dem Untersuchungsausschuss Manfred Klink.

 

“Der ehemalige Leiter der nach den New Yorker Attentaten vom 11. September 2001 gebildeten BKA-Sonderermittlungsgruppe bestätigte damit Angaben des Zeugen Thomas Port. Dieser BKA-Beamte hatte es zusammen mit seinem Kollegen Klaus Zorn wegen der mit ‘deutschen Rechtsnormen nicht vereinbaren Umstände’ zur Inhaftierung des damals 69jährigen Anfang Oktober 2001 abgelehnt, den seit vielen Jahren in München lebenden und offenbar irrtümlich unter Terrorverdacht geratenen Verleger im US-Camp ‘Eagle Base’ in Tuzla zu befragen. Laut Port wurden die BKA-Zentrale, das Innenministerium, das Kanzleramt und der deutsche Botschafter in Sarajewo in schriftlichen und mündlichen Berichten über die ‘irritierende Situation’ in Tuzla informiert. Zorn sollte am Spätnachmittag als Zeuge aussagen. […]”

 

April 2008 - Double Jeopardy/CIA Renditions to Jordan

1 report by Human Rights Watch

 

 

“[…] From 2001 until at least 2004, Jordan’s General Intelligence Department (GID) served as a proxy jailer for the US Central Intelligence Agency (CIA), holding prisoners that the CIA apparently wanted kept out of circulation, and later handing some of them back to the CIA. More than just warehousing these men, the GID interrogated them using methods that were even more brutal than those in which the CIA has been implicated to date. The prisoners were typically held for several months in GID custody - and in at least one case, for nearly two years.

 

“While the exact number of transfers cannot be ascertained, Human Rights Watch has found that at least 14 non-Jordanian prisoners were sent from United States to Jordanian custody during this three-year period, and the actual figure may be much higher. While a few other countries have received individuals rendered by the United States in recent years (that is, transferred without formal legal process), no country is known to have detained as many as Jordan.

 

“Human Rights Watch has credible information indicating that the prisoners included at least five Yemenis, three Algerians, two Saudis, a Mauritanian, a Syrian, a Tunisian, and one or more Chechens. They may also have included a Libyan, an Iraqi Kurd, a Kuwaiti, one or more Egyptians, and a national of the United Arab Emirates. The majority of the men whom the US brought to Jordan were initially arrested in either of two places: in Pakistan, particularly the city of Karachi, and in Georgia, from the Pankisi Gorge. One reportedly said that he was held for three months at a US prison in Iraq before being moved to Jordan, while many others were later held in secret CIA detention in Kabul or at the US military base at Bagram, in Afghanistan. […]”

 

March 13th, 2008 - Uhrlau dementiert deutsche Mithilfe bei Verschleppung Zammars

Report by the German Parliament/Deutscher Bundestag (in German)

 

“Ein ‘klares Nein, das schließe ich aus’: Mit diesen Worten reagierte Ernst Uhrlau vor dem Untersuchungsausschuss auf die Frage des Abgeordneten Hans-Christian Ströbele (Bündnis 90/Die Grünen), ob der Bundesnachrichtendienst (BND) im Herbst 2001 bei der rechtswidrigen Verschleppung Mohammed Haydar Zammars von Marokko nach Syrien mitgeholfen habe. […]

 

“Zum Auftakt der Zeugenvernehmungen am Donnerstag, dem 13. März 2008, trat der damalige Geheimdienstkoordinator im Kanzleramt auch Darstellungen in Medienberichten entgegen, nach den Attentaten von New York sei die deutsche Seite schon bald über das von den USA praktizierte Kidnapping von Terrorverdächtigen samt geheimen Gefangenenflügen informiert gewesen.

 

“Entsprechende Gespräche mit US-Stellen seien im Herbst 2001 nicht geführt worden, so der heutige BND-Präsident. Dies sei schon deshalb ausgeschlossen gewesen, weil unmittelbar nach dem 11. September ein ‘Entführungsprogramm’ seitens der USA noch gar nicht existiert habe. Zu Vorwürfen, seinerzeit hätten deutsche Geheimdienste US-Behörden ‘im Stillen’ bei der ‘Renditions’-Praxis helfen wollen, sagt der Zeuge: ‘Da wird ein Gemälde gezeichnet’, doch dazu gebe es ‘kein Butter bei die Fische’. Man habe stets innerhalb des deutschen Rechts agiert.

 

“Der Ausschuss recherchiert, ob die hiesige Regierung und deutsche Stellen eine Mitschuld trifft für die unter der Ägide der USA organisierte, im Detail bis heute nicht bekannte Verschleppung Zammars von Marokko nach Damaskus. Gegen den Deutsch-Syrer lief nach den Anschlägen von New York wegen seiner Kontakte zu Al-Qaida und zur Hamburger Terrorzelle ein Ermittlungsverfahren, doch reichten die Verdachtsmomente für einen Haftbefehl nicht aus. Zammar wurde nach seiner Festnahme in Marokko nach Damaskus überstellt, wo er seither einsitzt und im Frühjahr 2007 wegen Mitgliedschaft in der Moslembruderschaft zu zwölf Jahren Gefängnis verurteilt wurde. […]”

 

March 6th, 2008 - Keine Hinweise auf Folter bei Zammars Verhör in Syrien

Report by the German Parliament/Deutscher Bundestag (in German)

 

February 21st, 2008 - Zeuge weist “Unterstellungen” gegen BKA zurück

Report by the German Parliament/Deutscher Bundestag (in German)

 

“Als ‘Unterstellung’ wies Manfred Klink am Donnerstag, dem 21. Februar 2008, vor dem Untersuchungsausschuss mehrfach Verdächtigungen und Thesen zurück, hiesige Sicherheitsbehörden hätten Mohammed Haydar Zammar im Herbst 2001 zielgerichtet nach Marokko ausreisen lassen, damit er dort von US-Diensten festgenommen werden könne. Der inzwischen pensionierte Klink leitete nach den Attentaten von New York die vom Bundeskriminalamt (BKA) eingesetzte Sonderermittlungsgruppe.

 

“Der 1. Untersuchungsausschuss recherchiert, ob die deutsche Regierung und hiesige Stellen mitverantwortlich sind für die von den USA organisierte und rechtswidrige Verschleppung des Deutsch-Syrers von Marokko nach Damaskus, wo er bis heute in einem im Ruf der Folter stehenden Gefängnis einsitzt.

 

“Klink erklärte, die Erkenntnisse, die im Rahmen eines gegen den als ‘aktiven Gefährder’ eingeschätzten Deutsch-Syrer laufenden Ermittlungsverfahrens zutage getretenen seien, hätten nicht für einen Haftbefehl ausgereicht. Zudem habe die Generalbundesanwaltschaft entschieden, dem Verdächtigen die Ausstellung eines neuen Reisepasses nicht zu verweigern. In dieser Situation sei es darum gegangen, so das ehemalige Mitglied der BKA-Amtsleitung, Zammar weiter zu observieren, in Marokko unter Mithilfe der dortigen Behörden.

 

“Zammar sei in das Netzwerk Al-Qaida eingebunden gewesen, betonte Klink. Er habe sich einmal sogar als Leibwächter Osama Bin-Ladens angedient, wenn auch vergeblich. Im Blick auf eine Mitwirkung Zammars an den Anschlägen von New York sei die Verdachtslage jedoch schwächer. Der Zeuge erläuterte, man habe das FBI über die hiesigen Erkenntnisse über den Deutsch-Syrer und auch über dessen Reisepläne Richtung Marokko unterrichtet. Das BKA sei davon ausgegangen, dass Zammar wieder nach Deutschland zurückkehren werde. Es hätten keine Anhaltspunkte existiert, so Klink, dass die USA die Informationen für eine Verschleppungsaktion nutzen könnten.

 

“Man habe nicht die Gefahr gesehen, dass Zammar in Marokko ‘etwas Schlimmes’ passieren könne, antwortete Klink auf eine entsprechende Frage von SPD-Obmann Michael Hartmann. Dem Zeugen zufolge blieben nach dem Verschwinden des Deutsch-Syrers im Dezember 2001 alle Aufklärungsbemühungen des BKA bis Juni 2002 erfolglos. So hätten die Marokkaner erklärt, Zammar sei mehrfach vernommen worden und dann Richtung Spanien ausgereist. Das sei ‘gelogen’ gewesen, so Klink vor dem Ausschuss. Auch von Seiten der USA sei bis zum Frühsommer 2002 zu hören gewesen, man ‘wisse nichts’. Bis heute sei unklar, wie der Deutsch-Syrer nach Damaskus gelangt sei.

 

“Vertreter der Opposition im 1. Untersuchungsausschuss führten Indizien ins Feld, die aus ihrer Sicht den Verdacht stützen, man habe Zammar bewusst nach Marokko fliegen lassen. Dabei sei es nicht darum gegangen, so Wolfgang Wieland (Bündnis 90/Die Grünen), den Deutsch-Syrer etwa einer Folter auszuliefern. Doch müsse geprüft werden, ob man ‘leichtfertig oder billigend’ in Kauf genommen habe, dass sich US-Stellen in Marokko um Zammar kümmerten.

 

“Norman Paech (Linksfraktion) fragte, warum dem ‘aktiven Gefährder’ trotz schwerer Verdachtsmomente ein neuer Pass ausgestellt worden sei: Bei Fußball-Hooligans und G-8-Protestlern sei man damit sehr schnell zur Hand. Der Abgeordnete Wieland erwähnte einen Medienbericht, in dem ein namentlich nicht genannter hoher Sicherheitsbeamter dahingehend zitiert wird, bei Zammars Verhaftung in Marokko handele es sich um eine gemeinsame Aktion von deutschen und US-Sicherheitsbehörden. […]”

 

February 14th, 2008 - Zeugenvernehmungen im Fall Zammar

Report by the German Parliament/Deutscher Bundestag (in German)

 

January 17th, 2008 - “Kein Gegengeschäft mit Zammar”

Report by the German Parliament/Deutscher Bundestag (in German)

 

Back to CIA in Europe

Back to CIA activities

Back to CIA

Back to main index